Betamo Casino Willkommenspaket
Nachrichten

Glücksspielarbeiter in Italien protestieren am Donnerstag nächster Woche

Arbeiter im Glücksspielsektor in Italien, verbunden mit dem Slogan "Legal Gambling Workers", werden nächste Woche protestieren. Durch die Proteste in Mailand und Rom am Donnerstag nächster Woche werden die Arbeiter die Regierung dazu bringen, die COVID-19-Beschränkungen zu lockern, die die Wiedereröffnung von Spielstätten ermöglichen.

Spieler in Italien werden nächste Woche am Donnerstag protestieren

Mitarbeiter legaler Glücksspielanbieter in Italien planen am 18. Februar einen öffentlichen Protest. Die Mitarbeiter sind unter dem Motto " Legal Gambling Mitarbeiter ". Sie werden gleichzeitig auf der Piazza del Duomo in Mailand und der Piazza del Popolo in Rom protestieren. Der Hauptgrund für die Proteste sind die anhaltenden COVID-19-Beschränkungen, die Spielstätten schließen.

Verbände und Gewerkschaften haben bereits ihre Unterstützung für die Proteste zum Ausdruck gebracht. Darüber hinaus betonten die Gewerkschaften, dass die langwierigen Schließungen von Spielstätten mehr als 150.000 Menschen in der Branche betroffen haben. Insgesamt können mehr als 400.000 Menschen zusammen von Schließungen betroffen sein, betroffene Gewerkschaften.

Das Hauptziel der Demonstranten besteht darin, dass die italienische Regierung die COVID-19-Beschränkungen lockert, indem sie die Wiedereröffnung von Glücksspielstandorten in "gelben" Zonen gemäß den nationalen COVID-Zonenmarkierungen ermöglicht. Die Legal Gaming Workers betonten in einer Erklärung, dass die lizenzierte Glücksspielbranche jährlich Steuern in Höhe von 4,5 Milliarden Euro zahlt. Darüber hinaus behaupteten Demonstranten, dass der Sektor " die effektivste Verteidigung Gegen illegales Glücksspiel.

Ăśber 170 Unternehmen werden den Protest unterstĂĽtzen

Die Proteste in der nächsten Woche werden voraussichtlich mehr als 170 Unternehmen vereinen, die von COVID-19-Beschränkungen betroffen sind. Neben Wettbüros und Spielstätten werden auch Mitarbeiter von Bingohallen, Spielhallen, Bars und Unterhaltungsunternehmen erwartet.

Die Branche konzentrierte sich auf die Sperrung und wurde für 7 Monate geschlossen, einschließlich der ersten Sperrung. Mit anderen Worten, die Schließungen haben sich seit mehr als 210 Tagen auf Spielstätten ausgewirkt. Einer der Treiber der Proteste ist außerdem die anhaltende Unsicherheit darüber, wann Spielstätten wieder für Besucher geöffnet werden können.

Im Gegensatz zu den Problemen des Einzelhandels entwickelte sich der italienische Online-Glücksspielmarkt im Dezember 2020 besser. Die von Ficom Leisure veröffentlichten Daten für iGB Lager auf früher diese Woche gezeigt dass die Branche im Dezember einen Bruttoumsatz von 359 Mio. EUR mit Spielen erzielte. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutete dies einen Anstieg des 86%.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"